Skip to main content
29. Juli 2022

FPÖ – Seidl: Stadtrat Hacker ist verantwortlich für Personalnot in Spitälern und nicht das Virus

Wien (OTS) - Als skandalös bezeichnet der Wiener FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Wolfgang Seidl den Umgang mit der Personalnot in den Wiener Krankenhäusern. „Es ist dem Missmanagement der Führung zuzuschreiben, dass in einigen Häusern aktuell Personalmangel herrscht und nicht wie von SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker vorgeschoben das Corona-Virus. Mit dieser Mär möchte man den Wienern lediglich Angst machen, die Corona-Panik weiter schüren, um damit den komplett verpatzten ‚Wiener Weg‘ zu rechtfertigen“, ärgert sich Seidl.

Wien nun bekannt wurde, sind schlechte Urlaubsplanung beim medizinischen Personal und einige Krankenstände der wahre Grund, warum es da und dort gerade eng wird. „Wenn Hacker Führungskräfte einstellt, denen jedes G’spür für Personalmanagement fehlt, dann sind solche Engpässe hausgemacht, haben jedoch nichts mit Corona zu tun“, ist Seidl sicher. Zudem vermisst der Freiheitliche generell eine Personaloffensive im Gesundheitssektor, die in den vergangenen zwei Jahren längst hätte anlaufen müssen. „Das Warten auf Godot muss ein Ende haben. Bürgermeister Ludwig und Stadtrat Hacker müssen jetzt handeln und nicht erst in zwei Jahren, wie es ihr Plan vorsieht. Bis dahin entsteht weiterer Schaden, nicht zuletzt auf Kosten der Wiener Patienten.“

© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.