Skip to main content
30. März 2017

Kasal: Klares Umfrage-Nein zum Hietzinger Parkpickerl bestätigt Befragung aus 2013

Riesenblamage für ÖVP-Bezirksvorsteherin Kobald

Erfreut und erleichtert zeigt sich der Hietzinger FPÖ-Bezirksobmann LAbg. Günter Kasal über das klare Ergebnis der Parkpickerl-Umfrage in Hietzing. „Die Hietzinger haben gesprochen, das neuerliche bezirksweite NEIN zu einem Parkpickerl ist – insbesondere auch von der ÖVP-Bezirksvorsteherin – zu respektieren.“ Kasal verwies im Vorfeld mehrmals auf das klare Ergebnis der Bürgerbefragung von 2013, im Rahmen derer sich 78,5 Prozent der Hietzinger klar gegen ein etwaiges Parkpickerl ausgesprochen haben. 

Trotzdem wollte die ÖVP-Bezirksvorsteherin nochmals fragen, weil ihr das Erstergebnis aus 2013 nicht gefiel. „Sie bestimmte alleine die Fragestellung, die Form der der Grätzelauswertung und den Adressatenkreis, wobei sie leider gleich alle Hietzinger Wirtschaftstreibenden und Zweitwohnsitzer von der Befragung ausschloss, so viel zur ‚Wirtschaftspartei ÖVP‘, kritisiert der freiheitliche Bezirksobmann.  

Insbesondere die über 1.300 bedauerlichen Fehler bei der Zuteilung der falschen Grätzel-Fragebögen in Unter St. Veit und Hietzing führten zur Wertlosigkeit der Grätzelauswertung, die mit einer Fehlerquote von bis zu 15 Prozent behaftet ist. "Daher  ist die gesamte Grätzelauswertung wertlos", stellt Kasal fest. 

„Die Hietzinger haben dem Parkpickerl im 13. Bezirk erneut eine unmissverständliche Absage erteilt – das Ergebnis liegt jetzt am Tisch und das ist von allen Parkpickerbefürwortern bei ÖVP, SPÖ, Grünen und Neos in Hietzing zu respektieren“, sieht Kasal die Diskussion rund um das Parkpickerl hiermit beendet. „Jetzt können wir uns endlich wieder den wirklichen Problemen und Aufgaben im Bezirk zuwenden“, so Kasal abschließend.

© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.